Ausstellungen: Neu

www.kasko.ch
Wenn du ein Loch in die Kunst schneidest, siehst du dann dahinter die Welt? Malerei mit performativen Echos Karin Derungs und Mirjam Spoolder arbeiten in einer Laborsituation. Die Ausstellung verändert sich vor den Augen des Besuchers. Öffnungszeiten: 1. und 2. Februar 2020 von 12 bis 18 Uhr Im Kaskadenkondensator Raum für aktuelle Kunst und Performance Warteck PP . Burgweg 7 . 4058 Basel www.kasko.ch www.mirjamspoolder.com karin derungs www.npiece.com Die Künstlerinnen erproben Verschiebungen mit Malerei auf Tüchern und auf Vorhangstoffen und mit Resten aus Krepppapier, begleitet vom Sound von Übungssätzen aus Satztheorien. Bei der Satzanalyse werden Satzteile umgestellt und sie verändern ihre Position innerhalb des Satzes. Wo ein Wort zu stehen kommt, beeinflusst unsere Lesart. Sätze sind strukturiert, einerseits nach Sprachregeln, andererseits nach unserem Gefallen. Angeregt sind die Künstlerinnen durch die „Einführung in die Syntax“ von Karl Heinz Ramers. Christine hat uns angerufen. Uns hat Christine angerufen. Angerufen hat uns Christine. *Christine uns angerufen hat. *Christine uns hat angerufen. Es kommt zu neuen Gewichtungen. Der Fokus kommt in Bewegung. Schwerpunkte wandern. Die Aufmerksamkeit wird durch performative Eingriffe gelenkt. Die blassbunten Papierschnipsel, welche übrig blieben nach dem Einfärben der Tücher, erinnern an gestreute Blumen. Manchmal ist eine „Krepprose“ so schön, dass sie ein Geschenk sein könnte. In einer Geschichte platzierten sie die Rose neben einem Lavabo. Da sieht der Beschenkte immer beim Zähneputzen am Beckenrand mitten im Alltag ihren Gruss. Vielleicht spritzt beim Händewaschen mal Wasser drauf. - Da kann sich immer noch Farbe lösen. www.mirjamspoolder.com karin derungs www.npiece.com