Vita

Simone Grieshaber (*1983)
ist als freischaffende Künstlerin, Szenografin und Kostümbildnerin tätig.
Sie studierte an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Karl Kneidl und schloss 2013 als Meisterschülerin bei Johannes Schütz ab. Zuvor studierte sie einige Semester lang Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Stuttgart und ist im Besitz des 1. Staatsexamens für Kunst Lehramt.
Mit freien Arbeiten und Rauminstallationen war sie in Ausstellungen vertreten, unter anderem im KIT Düsseldorf, Raum Kalk in Köln, Art 04 Viersen, Kunstverein RecklinghausenRotunde Bochum und Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf. Ihre Rauminstallation Winterreise war mehrmals in NRW und als Einzelausstellung im Atelierhaus Aachen zu sehen.
Neben Bühnenbildassistenzen an den Staatstheatern Stuttgart und Karlsruhe, den Wuppertaler Bühnen, den Ruhrfestspielen Recklinghausen und am Düsseldorfer Schauspielhaus, sowie künstlerische Mitarbeit für Raum für das Theaterkollektiv Raum+Zeit, und für Bühne und Kostüme bei Dorf macht Oper der Festland e.V. in Klein Leppin in Brandenburg,
erhielt sie Engagements für Szenografie bzw. Kostüme am Grillotheater Essen, am Vorarlberger Landestheater Bregenz und am Düsseldorfer Schauspielhaus. 
Sie arbeitete zusammen u.a. mit den RegisseurInnen David Schnägelberger, Bernhard Mikeska, Sigrid Herzog, Nurkan Erpulat, und im Bereich Film mit Marie Henin. Seit 2019 besteht die Zusammenarbeit mit dem Theaterkollektiv Pièrre.Vers, unter der künstlerischen Leitung von Christof Seeger-Zurmühlen und Julia Dillmann, mit Sitz in Düsseldorf.

2012 wurde Simone Grieshaber gefördert von der Friedrich J.H. Schneider-Stiftung, Neuss, und nominiert für den Kunstförderpreis der Hogan Lovells LLP in Düsseldorf. 2013 erhielt sie das Stipendium Sommeratelier im Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf.